Einladung zur Abschlusspräsentation von Jugend hackt

Nach zwei Jahren an der Uni wird Jugend hackt Ulm dieses Jahr zum ersten Mal bei uns im Verschwörhaus stattfinden, und wir laden herzlich zur Abschlusspräsentation am Sonntag:

Jugend hackt Ulm ist der erste Hackathon für Jugendliche im Raum Süddeutschland. Nach den schönen Veranstaltungen 2015 und 2016 an der Universität Ulm wird Jugend hackt dieses Jahr vom 29. September bis 1. Oktober 2017 erstmals im Verschwörhaus stattfinden, um junge Programmiertalente und technisch interessierten Nachwuchs zu fördern und zu vernetzen.

Dieses Jahr steht die Veranstaltung unter dem Motto „Echt oder falsch?“ Informationen helfen uns, die Welt zu verstehen. Sie formen unsere Wahrnehmung, unsere Haltungen und Einstellungen. Aber immer häufiger basiert das Denken und Handeln zahlreicher Menschen auf falschen oder fragwürdigen Informationen – zumindest fühlt es sich so an. Echt oder falsch? Das wird zunehmend schwieriger zu beurteilen. Welche Informationen brauchen wir, um unsere Gegenwart zu verstehen und unsere Zukunft zu gestalten? Welche Rolle können Code, Technologie und künstliche Intelligenz bei dieser Gestaltung spielen? Und wer sind die Personen dahinter, die Erfinder*innen, Bastler*innen und Designer*innen, die unsere Zukunft erträumen – wer gestaltet die Hoffnung? Wer, wenn nicht unsere Jugend?

Ob App, Informationsvisualisierung oder Prototyp aus dem 3D-Drucker, alle Projekte werden Sonntags bei der Abschlussveranstaltung der interessierten Öffentlichkeit präsentiert.

Ort der Abschlusspräsentation: Haus der Gewerkschaften, Weinhof 23, 89073 Ulm. Wir freuen uns über eine kurze Anmeldung per E-Mail an ulm at jugendhackt punkt org. Gerne können Sie Familie oder Kolleg/innen mitbringen, oder diese Einladung auch an Interessierte weitergeben.

Wenn alles glatt geht, wird die Abschlussveranstaltung auch wieder gestreamt.

(Titelbild: CC-BY 4.0 Jugend hackt, Foto: Eva-Maria Kühling)

Bewerbungs-Cafe offiziell eröffnet

Schon seit einigen Monaten beherbergen wir das gemeinsame Bewerbungs-Cafe von Caritas, Stadt und der BA – Zeit, das auch endlich einmal offiziell zu eröffnen! Am 20. September war der nachgeholte offizielle Startschuss mit einem kleinen Empfang.

Auch ohne großen Empfang steht das Bewerbungs-Cafe für Geflüchtete jeden Mittwoch von 14–16 Uhr offen, um in angenehmer Atmosphäre die deutsche Sprache und Bewerbungssituationen zu üben. Weitere Informationen für Geflüchtete und Interessierte, die sich ehrenamtlich engagieren möchten, im passenden Flyer!

Offene Kommunen und SZ zu Besuch bei uns

Direkt hintereinander zwei Besuche führten zu direkt hintereinander zwei Berichten über das Verschwörhaus. Einmal von Mario Wiedemann vom „Wegweiser Kommune“ der Bertelsmann-Stiftung, der uns im Rahmen seiner Open-Data-Rundreise quer durch Deutschland besuchte. „Jede Stadt braucht ein Verschwörhaus wie in Ulm“, titelt er:

Dieser Ansatz sollte Schule machen und ich habe Ulm mit dem Eindruck verlassen, dass jede Stadt einen digitalen Experimentierraum wie das Verschwörhaus haben sollte.

Nur wenige Tage später war Felicitas Wilke von der Wirtschaftsredaktion der Süddeutschen Zeitung bei uns zu Gast und nahm sich – wie vorher auch Mario Wiedemann – einen kompletten Nachmittag bis spät abends Zeit, das Haus und die dort aktiven Gruppen zu erkunden. „Die gute Verschwörung“ heißt ihr Artikel, und sie vergleicht das in-die-eigenen-Hände-nehmen-Prinzip im Verschwörhaus mit nichts kleinerem als dem Bau des Ulmer Münsters:

In Ulm haben sie sich also mal wieder Großes vorgenommen: Diesmal bauen sie kein Münster, sondern wollen mit dem Verschwörhaus dazu beitragen, die Gesellschaft zu verändern. Allein mit LoRaWAN, Sensoren und Schmuck aus dem 3-D-Drucker klappt das nicht. Mit engagierten Bürgern, wie es sie hier schon immer gab, vielleicht schon.

Wir freuen uns sehr über die tollen Berichte 🙂

Wir haben einen Lasercutter \o/

Vor zwei Wochen stand die Spedition vor der Tür und hatte eine ziemlich große Lieferung für uns – und diese Woche kamen die passende Absauganlage und die Zublasung an. So sind wir jetzt stolze Eltern eines nagelneuen Lasercutters vom Typ Epilog Zing 24 🙂

Das Gerät hat eine Bearbeitungsfläche von 610×305 Millimetern, einen Schneidtisch und eine CO2-Laserröhre mit 30 Watt Leistung.  Bei den Fablabs München und Aachen lässt sich nachlesen, welche Materialien sich damit wie gravieren und schneiden lassen – und welche nicht in den Lasercutter dürfen.

Der virtuelle Hausrundgang

Das Verschwörhaus wurde über die Sommerferien zu sowas wie einem Ferienausflugsziel – alle möglichen Leute kamen in ihrem Urlaub vorbei, grillten mit uns, machten Ausflüge in der Gegend und haben cooles Zeug gemacht.

@leopardengruen, @robbi5 und @ubahnverleih sind beispielsweise letzte Woche mit der 360°-Kamera durchs Haus gezogen und haben unsere Räume vermessen und fotografiert. Und so lässt sich jetzt mit Rundumblick durchs Haus gehen und zumindest die Momentaufnahme vom 18. August 2017 erleben.

Ein Urlaubsbesuch lohnt sich trotzdem immer. Denn es sieht hier quasi zu jedem Zeitpunkt anders aus als die Woche zuvor 😉

Anhängsel aus dem 3D-Drucker

Wie kann man eigentlich Legosteine 3D-Drucken? Oder einen Anhänger mit dem eigenen Namen? Zusammen mit der e.tage haben wir unseren Schmuck-aus-dem-3D-Drucker-Prototypenkurs ein zweites Mal als Ferienprogramm durchgeführt.

Ein mit nachtleuchtendem Filament gedruckter Anhänger
Ein mit Namen parametrisierter, innen hohler Würfel – und oben das Werkzeug, um Legosteine abzumessen und nachzumodellieren

Werkzeug der Wahl war wieder Tinkercad (Anleitung als PDF), das sich auch für Anfänger*innen ruckzuck bedienen lässt. Mehrere Quader, ein umschließender Kreis, und ein paar gekippte Dreiecke: So schnell ist eine Ananas modelliert!

Wer erkennt die einfachen grundlegenden Formen in der Ananas?

Ein großes Dankeschön an die Kursleiterinnen Julia und Ina! Und wer selber Lust auf 3D-Druck hat: Einfach bei den offenen Abenden an einem Montag oder Mittwoch hereinschneien, oder zum Makermontag kommen!

Designerin und Informatikerin – Merci für den Kurs!

Schon wieder zu Gast im Radio

Gut ein Jahr nach dem ersten Besuch bei der Wissensstrahlung auf Radio FreeFM war das Verschwörhaus gleich in zwei aufeinanderfolgenden Ausgaben der Wissensstrahlung auf Sendung – nämlich in Ausschnitten des Wikidata-Workshops am Ende der Folge 269 (MP3) und live mit Juka und Stefan und Aufnahmen der nanuuu night in Folge 270 (MP3). Viel Spaß und danke an Michael, dass wir schon wieder in der Sendung sein durften 🙂

„Arbeit der Zukunft: Auf Augenhöhe und selbstbestimmt“

Am Mittwoch, dem 19.7. diskutieren wir ab 18:00 Uhr, wie Unternehmen und Organisationen neue Formen der Zusammenarbeit auf Augenhöhe ausprobieren.

Mit wenig Hierarchie und viel Mitbestimmung wird der Weg frei, Arbeit selbst zu organisieren und zu gestalten. Selbstorganisation kann die Basis für agile Organisationsstrukturen sein, welche für die Märkte der Zukunft gebraucht werden. Impulse und Erfahrungsberichte der Teilnehmer zu den Bereichen „Arbeiten auf Augenhöhe“, „Selbstorganisation“, „NewWork“, „Work-Life-Balance“ und neue Berufsbilder der Zukunft sind erwünscht.

Der Abend ist Teil der Veranstaltungsreihe zur Zukunftsstadt 2030

Kunst trifft Code: Singende Kakteen!

Wir hatten diese Woche wieder die e.tage ulm im Haus! Unter Anleitung von Janina Schmid entstanden ganz besondere interaktive Pflanzen – vom Discokaktus bis zur Slotmachine-Pflanze, die einem nicht nur Geld abknöpft, sondern einem danach mit einem Blumenpaddel einen Klaps gibt.

Chapeau 🙂

Offene Wahldaten mit Wikidata

Debatten über Wahlbeeinflussung, Falschmeldungen und gar staatliches Hacking: Alles Gründe, unsere demokratischen Prozesse so transparent und nachvollziehbar wie möglich zu machen.

Weil das vor allem auch ein Anliegen für Data Scientists und Datenjournalist*innen ist, stand der zweite Wikidata-Workshop von Wikimedia Deutschland bei uns im Haus ganz unter dem Thema „Wahldaten“. Über 40 Freiwillige aus ganz Deutschland und Österreich beschäftigten sich ein Wochenende lang mit diesem Thema – und bekamen nebenbei auch die Stadt gezeigt.

Wer die Begrüßung und einen Teil der SPARQL-Einführung nachempfinden möchte, kann das bei Radio free FM tun. Als Experiment haben wir diesen Teil nämlich live auf 102,6 MHz im Ulmer Umland gesendet und auch aufgezeichnet.

Das sind nicht mal alle, die da waren – die hatten wir nie aufs Bild bekommen 😀

Wie wird eigentlich ein Yak rasiert?

Vielfach ging es bei den Projekten des Wochenendes immer noch um mühevolles Yak Shaving – also mehrere Ebenen tief greifende Vorbereitungen, um überhaupt das tun zu können, worum es eigentlich geht. Mit eine Lektion des Workshops war daher, künftigen Einsteiger*innen in das Thema bessere Dokumentation bereitzustellen, um direkter zum Ziel zu gelangen. Und nicht zuletzt galt es auch, viele der notwendigen Daten überhaupt erst in Wikidata einzupflegen. Mühselig, aber lohnenswert.

Die Projektergebnisse als Sketchnote von @bleeptrack

Am Ende des Wochenendes stand eine ganze Reihe von Projektergebnissen. Auch für Laien hervorzuheben ist dabei der guessr – ein kleines Ratespiel, bei dem es herauszufinden gilt, wo ein bestimmtes Foto (beispielsweise eines Parlamentsgebäudes) aufgenommen wurde.

Berichte anderswo:

Und wer offiziell Wahldaten bereitstellt, kann sich ja mal die Forderungsliste des österreichischen Vorbilds ansehen – oder den deutschen Ableger der Website weiterentwickeln.