Digitale Erinnerungsstücke für alle – Bilder-Digitalisierungsaktion mit Wikimedia

„Stell dir eine Welt vor, in der das gesamte Wissen der Menschheit jedem frei zugäng-
lich ist. Das ist unser Ziel.“
(Wikipedia-Gründer Jimmy Wales)

Wie sah Ulm eigentlich vor 114 Jahren aus? Das lässt sich in Wikimedia Commons nachvollziehen, der weltgrößten Sammlung von Bildern, Videos und Tonaufnahmen, die unter Creative-Commons-Lizenz oder sogar gemeinfrei von allen Menschen der Welt frei benutzt werden dürfen.

Ulm 1958-built tram 4 (Großraumwagen) at Hbf in 1985
By Wolfgang Gschnitzer (19850616_08_11_ulm_bhfvorpl) CC-BY 2.0, via Wikimedia Commons
Das Titelbild beispielsweise zeigt den Ulmer Hauptbahnhof im Jahre 1904 – und da der Fotograf seit mehr als 70 Jahren verstorben ist, ist das Urheberrecht am Bild abgelaufen und es darf frei verwendet werden. Aber auch Bilder noch lebender FotografInnen aus Ulm finden sich auf Commons. Beispielsweise das obige Foto des Großraumwagens mit der Nummer 4, das Wolfgang Gschnitzer 1985 vor dem Hauptbahnhof aufgenommen hat – und weil er es unter Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht hat, dürfen wir es hier mit der Angabe des Urhebers und der Lizenz einbinden und nutzen.

Wir sind sicher: Auf den Dachböden der UlmerInnen lagern noch einige historische Aufnahmen, die es wert sind, mit der Welt geteilt zu werden. Deswegen haben wir von Wikimedia Deutschland, dem Förderverein hinter der Wikipedia, einen professionellen Foto- und Diascanner (Epson Perfection V850 Pro) entliehen bekommen, der im Juni im Verschwörhaus stationiert ist. Unser Ziel ist es, im Rahmen der Zukunftsstadt 2030 schöne, interessante, spannende, aber vielleicht auch lustige Bilder aus der Geschichte Ulms zu digitalisieren und so zu erhalten, dass sie auch zukünftigen Generationen frei zur Verfügung stehen.

SWU 1
>By Spoorjan GFDL or CC BY-SA 3.0, from Wikimedia Commons
Wenn Du, Deine Eltern oder Großeltern Aufnahmen haben, die Du für erhaltenswert hälst: Bring‘ sie uns vorbei! Im Rahmen der Zukunftsstadt-Aktion freuen wir uns vor allem über alle Bilder rund um Straßenbahn und Verkehr in Ulm – es dürfen aber ruhig auch beliebige andere Bilder sein.

Die große, gemeinsame Digitalisierungsaktion ist am Sonntag, dem 10. Juni 2018 von 10–18 Uhr im Verschwörhaus. Wir haben dort auch Informationsmaterial zu Freien Lizenzen und beraten vor Ort. Einzig wichtig ist: Der Mensch, der die Bilder gemacht hat, muss dabei sein und/oder ein Freigabeformular für Wikimedia Commons nachreichen können!

Wer ohnehin schon über Creative Commons Bescheid weiß, darf gerne auch unter der Woche in den Abendstunden ins Haus kommen und mitgebrachte Bilder digitalisieren und auf Wikimedia Commons hochladen. Hierfür am Besten zu den Öffnungszeiten hereinschauen oder kurz per E-Mail an s.kaufmann (at) ulm.de anmelden!

Letzte Chance: Jetzt noch anmelden für die Demokratielabore

In weniger als einer Woche sind die Demokratielabore schon bei uns, und es gibt noch wenige Plätze insbesondere für MultiplikatorInnen aus der Jugendarbeit! Wenn Du die Workshops kennenlernen und weitertragen möchtest, oder wenn Du auch einfach nur mitmachen magst: Melde Dich jetzt noch an!

Die ausführliche Beschreibung findest Du im Eintrag vom März, hier nochmal die Kurzzusammenfassung:

Workshop 1 – Ungehörsam
Gut und verrückt demonstrieren – Ihr erarbeitet die Geschichte einer fiktiven Demonstration, die je nach Entscheidung der Teilnehmenden unterschiedliche Ausgänge nehmen kann! Platziert QR-Codes im (Außen-)Raum und erobert eure Stadt zurück!
→ Dienstag, 29.5. von 11:30 – 18:00 (für Jugendliche und Multiplikator*innen)

Workshop 2 – Game of Thoughts
Kleine Spiele selbst gemacht – In kurzer Zeit und ohne Vorkenntnisse verwandelt ihr das, was euch gerade umtreibt und die Frage „Was müsste man daran mal ändern?“ in digitale Spiele!
→ Mittwoch, 30.5. von 10:00 – 16:00 (für Jugendliche und Multiplikator*innen)

Workshop 3 – Invasion der Cybertrolle
Ihr verwandelt euch in diesem Workshop in digitale Abenteuer-Gruppen, die bewaffnet mit Smartphone und Tablet sowie der helfenden Stimme der Spielleiterin, Licht in die dunklen Gewölbe sozialer Plattformen bringen müsst.
→ Dienstag, 29.5. von 14:00 – 17:00 (für Jugendliche), Mittwoch, 30.5. von 10:00 – 13:00 (für Multiplikator*innen) und Mittwoch, 30.5. von 13:00 – 16:00 (für Jugendliche)

Wie generationengerecht ist Deutschland?

Klimawandel, demografischer Wandel, Digitalisierung – Deutschland steht vor großen Herausforderungen. Doch wie zukunftsfähig sind wir eigentlich?
Politik ist häufig gegenwartsbezogen, wollen Politiker*innen gewählt oder wiedergewählt werden, müssen sie ihren Wahlkampf an den Interessen ihrer Wählerschaft orientieren – und die ist heute mehrheitlich über 50 Jahre alt, Tendenz steigend. Wir wollen mit euch diskutieren, welche Folgen das für die Demokratie und vor allem für junge und zukünftige Generationen hat. Wie lässt sich Zukunft im politischen Alltag angemessen repräsentieren?

Das Verschwörhaus lädt am Donnerstag, dem 17. Mai ab 19:00 Uhr zum Themenabend mit Anna Braam, UN-Jugenddelegierte und Vorstandsvorsitzende der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen (SRzG) ein. Die Moderation übernimmt Anna Bäuerle, Wirtschaftswissenschaftlerin und Jugendbeirätin der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg.

Visionen für die Digitalisierung: Theorie und Praxis

Zusammen mit dem Studium Generale der Uni Ulm beschäftigen wir uns mit der Frage: Sind die technischen Utopien aus Silicon Valley im Zweifel gesellschaftliche Dystopien? Und wie könnte eigentlich die Vision aussehen, die wir für uns gesellschaftlich als utopisch und emanzipatorisch erarbeiten?

In diesem Blockseminar wollen wir Räume zum Nachdenken eröffnen. Ziel ist es, der häufig empfundenen Fremdbestimmung eine aktive Gestaltung neuer Handlungsmöglichkeiten entgegenzusetzen. Ausgehend von gesellschaftlichen bzw. politisch visionären Texten (utopisch/dystopisch) setzen wir uns mit den Bedeutungszuschreibungen der Digitalisierung auseinander und reflektieren die verschiedenen Dimensionen dieses Begriffs in der Gruppe. In der zweiten Hälfte des Seminars wenden wir die sogenannte „Szenarien-Methode“ an. Wir entwickeln Ideen und Visionen für unsere Zukunft. In der Auseinandersetzung mit den bearbeiteten Texten und unseren Alltagserfahrungen wollen wir konkrete Handlungsoptionen sichtbar machen. Gemeinsam entwickeln wir so neue Visionen und Gestaltungsmöglichkeiten für die Digitalisierung.

Begleitend gibt es die Online-Ringvorlesung zum Thema „Utopien und Dystopien“.

Die Anmeldung ist noch über das Sekretariat des Studium Generale möglich!

Low-Cost-Sensorplatinen für das Internet der Dinge backen!

Am Samstag, dem 3.3. ist Open Data Day, und wir bieten euch nicht nur an, mit uns Feinstaubsensoren aufzubauen – ihr könnt auch euere eigene, Ulmer-Münster-förmige Sensorplatine bei uns im Haus bestücken, verlöten und damit funken.

Am Ende habt ihr für 10 Euro einen münsterförmigen, selbstgebackenen, und voll funktionsfähigen Sender für das Internet der Dinge. In und um Ulm könnt ihr damit eure eigenen Messdaten in The Things Network senden: Die GPS-Koordinaten eures Fahrrads, den Gießbedarf eures Schrebergartens oder wie warm das Wasser an eurer Lieblingsbadestelle ist. Ganz ohne WLAN, ohne SIM-Karte, ohne Kosten – kleine Datenmengen über große Reichweiten eben.

Um kurze Anmeldung per E-Mail an johannes punkt deger at uni-ulm.de wird gebeten – unangemeldet reinschneien ist auch erlaubt, es könnte aber sein, dass dann die Plätze schon voll sind.

Zeitplan
12:30 Uhr: Platinen bestücken und im Lötofen backen
13:30 Uhr: Microcontrollerboard einsetzen und händisch verlöten – hier ist auch gerne ein „Soforteinstieg“ ohne Anmeldung möglich!
14:00 Uhr: Datenpakete senden über TTN!

Vorkenntnisse im Löten sind hilfreich, aber nicht zwingend notwendig. Wir danken der initiative.ulm.digital, die unsere Freiwilligen bei der Entwicklung der Boards gefördert haben!

Feinstaubsensoren im Eigenbau am 3.3.

Am 3.3. ist der internationale Open Data Day, und Ulm wird zum fünften Mal mit eigenem Programm dabei sein!

Ab 14:00 Uhr werden wir uns mit den Feinstaub-Messstationen von Luftdaten.info beschäftigen – das sind selbst zusammengesteckte Messgeräte in Windeseile selbst aufgebaut werden können und die Feinstaubkonzentration in der Außenluft messen.

Möglich ist das durch das Stuttgarter Open Knowledge Lab, das luftdaten.info als Citizen-Science-Projekt ins Leben gerufen hat.

Wer möchte, kann sich die Einzelteile stets auch selbst bestellen – wahlweise günstig (ca. 30 EUR) und mit langer Lieferzeit aus Fernost, oder ein Stück teurer (ca. 50 EUR) und dafür schnell zuhause von Zwischenhändlern in Deutschland.

Durch eine Spendenkampagne der Open Knowledge Foundation haben wir auch einige der begehrten Sensoren bei uns im Haus verfügbar. Wer Interesse an einem der Sets hat, melde sich idealerweise per E-Mail an stk at weinhof9.de vorher kurz an. Es ist auch möglich, vor Ort für das Projekt zu spenden. Eine Spende von ca. 40 EUR ermöglicht die kostendeckende Beschaffung eines Sets für eine/n Interessierte/n Dritte/n.

Wer mehr wissen will:

„Feinstaubsensoren im Eigenbau am 3.3.“ weiterlesen

Coding für freie Radios

Freie Radio brauchen eure Unterstützung – wir stellen uns den zukünftigen digitalen Herausforderungen.

Freie nichtkommerzielle Radios sind das journalistische Kollektiv. Sie sorgen für direkte Demokratie in den herkömmlichen Massenmedien. Und davon gibt es nicht mehr viel! Die freien Radios Deutschlands wollen ihre Programmdaten zugänglich machen, um somit eine breite Verteilung im Netz zu ermöglichen.

Helft ihnen dabei, diese Ziele zu verwirklichen, egal ob euer Interesse bei der IT oder Audiotechnik liegt. Wir können euch gut gebrauchen!

KOMMEN SIE! KOMMEN SIE! KOMMEN SIE!
Bei uns könnt ihr coden und Kaffee gibts auch
Wir haben einen Hackathon organisiert.

Ihr seid herzlich eingeladen am Wochenende des 17.–18. Februar 2018 zu uns nach Ulm ins Verschwörhaus, Weinhof 9, 89073 Ulm zu kommen.

Programmpunkte

  • API für offene Programmdaten: Freie Radio App (udo trappe, oput, ulm): Fertigstellung & Anlieferung der Programmdaten. (derzeit XML, gesucht API)
  • Modulare Sendestrecke: AURA (Automated Radio) – Sendeautomation made in Österreich (Ingo Leindecker, Freies Radio Linz & Jackie Klaura, Radio Orange Wien) (Importer (GO), Programmplaner (Django/Python), Playlist/Filemanagement (JS), Playout und Trackservice (Python, COMBA Fork).

Programm am Samstag von 10–17 Uhr, am Sonntag von 10–15 Uhr. Zur Anmeldung hier entlang!

Titelbild: Paolo Schubert, Radiocorax technik 01, Bearbeitung von Stefan Kaufmann, CC BY-SA 4.0

Ubuntu-Kurs für EinsteigerInnen ab Ende Februar

Ubuntu 5.04 CDs
Enochlau, Ubuntu 5.04 CDs, CC BY-SA 3.0. Beim Kurs wird das eher vom USB-Stick installiert und zwar in neuerer Version, aber das Symbolbild hatten wir schon 😀
Ubuntu GNU/Linux ist ein vollständiges und Freies Betriebssystem inklusive Office-Programmen, Internetbrowser und E-Mail-Programm. Einfach in der Bedienung, sehr schnell im Betrieb, sicher beim Surfen im Internet.

Vom 22.2. bis zum 15.3. veranstaltet Max Schneller wieder zusammen mit dem GT Ulm einen Ubuntu-Einführungskurs im Verschwörhaus. Beginn ist jeweils um 09:00 Uhr.

Inhalte des Kurses sind

  • die Vorteile von Ubuntu gegenüber anderen Betriebssystemen
  • die grundsätzliche Bedienung der Desktop-Oberfläche Unity
  • die „Basics“ in der Computerbedienung
  • die wichtigsten Programme für alltägliche Aufgaben

    Anmeldung und weitere Informationen beim Generationentreff Ulm – dieser Kurs ist ausdrücklich für alle gedacht, d.h. auch für Computerneulinge ohne Vorkenntnisse!

Wir nehmen Deine alten USB-Sticks!

Three USB Flash Drives

Gebt mir eure müden, eure alten,
eure zu klein gewordenen USB-Sticks, die nützlich zu sein begehren

Den weggelegten Unrat eurer Schreibtischschubladen;
schickt sie mir, die Unbegehrten, von Obsoleszenz vertrieben

*räusper*

Ihr kennt das vielleicht: Irgendwo sammeln sich die geschenkt bekommenen USB-Sticks mit 1, 2 Gigabyte Kapazität. Ihr habt sie zuletzt mal vor zwei Jahren benutzt, ansonsten liegen sie rum weil „könnte man ja irgendwann nochmal brauchen“.

Nun, ihr selber werdet sie vermutlich nie wieder wirklich brauchen, aber wir hätten da eine Reihe von Leuten, die diese alten Sticks wirklich gut gebrauchen könnten.
Jede Woche ist bei uns im Haus das Bewerbungscafe für Geflüchtete. Dort bietet ein gemeinsames Team aus Stadt, Caritas, Jobcenter, Arbeitsagentur und Freiwilligen Unterstützung für Geflüchtete an, die ihre Bewerbungsunterlagen aktualisieren möchten oder sich gerade auf Stellen bewerben.

Damit die Geflüchteten die erstellten Unterlagen oder die bei uns eingescannten Zeugnisse und Bilder auch dauerhaft digital mit sich führen können, ist ein im Handel gekaufter 16-GB-Stick für 10 Euro total überdimensioniert. Das ist also genau der richtige Anwendungsfall für die oben genannten herumliegenden kleineren Sticks.

Wer ohnehin schon immer mal die herumliegenden USB-Altlasten loswerden wollte, hat deshalb jetzt die Chance: Egal ob auf dem Schreibtisch herumliegend oder ob da im Schrank noch eine Kiste mit Restbeständen der Konferenz von vor fünf Jahren liegt, wir nehmen sie alle, Hauptsache sie funktionieren noch. Entweder persönlich im Verschwörhaus, oder per Post (oder Briefkasteneinwurf) bei unseren Bewerbungscafe-Partnern der Caritas:

Caritas Ulm
– Bewerbercafe-USB-Sticks –
Weinhof 7/10
89073 Ulm

Die Sticks werden vor der Ausgabe komplett überschrieben und neu formatiert – wer das selber auch vor dem Versand machen möchte, findet bei der EFF Anleitungen für Linux, Mac OS und für Windows!

Einladung zur BürgerInnenwerkstatt

Seit Juli 2015 machen wir bereits Ulm zur Zukunftsstadt: Welche Kompetenzen erfordert die Digitalisierung? Was bedeutet sie für unsere Arbeitswelt? Welche Anforderungen haben wir an Mobilität? Das sind einige der rund 400 Fragen, die die Menschen in und um Ulm zur Zukunftsstadt Ulm 2030 in dieser Zeit gestellt haben.

Aktuell befinden wir uns in der zweiten von insgesamt drei möglichen Phasen des Zukunftsstadt-Wettbewerbs, in der es darum geht, aus den 400 Fragen eine Handvoll konkreter Projekte auszuwählen, die wir dann gemeinsam umsetzen – bis 2030 ist ja nicht mehr viel Zeit 😉

In der Bürgerwerkstatt am 02. und 03.02.2018 im Stadthaus werden die aktuellen Ergebnisse in jeweils zweistündigen Veranstaltungen der Öffentlichkeit vorgestellt und mit Interessierten diskutiert.
Das ist auch für alle Verschwörhaus-Interessierten spannend – denn auch 12 Jahre währende Pläne beginnen mit einem ersten Schritt. Und egal ob Ulm in die dritte Runde des Wettbewerbs kommt oder nicht, im Verschwörhaus werden wir uns schon 2018 mit diesen ersten Schritten beschäftigen und sie konkret in die Tat umsetzen.

Deswegen: Termin vormerken und Zukunft gemeinsam digital gestalten!

02. und 03. Februar von 10 -18 Uhr im Stadthaus Ulm.
Anschließend jeweils After-Show-Party im Verschwörhaus Ulm.

Keine Zeit? Dann besteht ab dem 05.02.2018 unter zukunftsstadt-ulm.de die Möglichkeit zur nachträglichen Teilnahme über einen Online-Dialog.

„Einladung zur BürgerInnenwerkstatt“ weiterlesen