Dürfen Gottesanbeterinnen Sex haben? „NotGames“ sind anders!

Das Verschwörhaus lädt am 29. November 2019 um 20 Uhr sehr herzlich ein, mit dem Ulmer Lyriker Marco Kerler innovative „NotGames“ zu entdecken.

Seit den 1990er Jahren haben sich neben Mainstream-Computerspielen (genannt: Triple A) sog. „NotGames“ etabliert, welche im akademischen Diskurs auch als „Indie Games“ bezeichnet werden. Marco Kerler teilt an diesem Abend seine Erfahrungen mit Videospielen, von denen man nicht im Ansatz geglaubt hätte, dass es sie geben könnte: Spiele von fliegenden Bergen, trauernden Eltern oder der Frage, ob Gottesanbeterinnen Sex haben sollten. Einige der vorgestellten Spiele können vor Ort angespielt werden.

Darüber hinaus ist es Kerler wichtig, Computerspiele als Kunstform zu begreifen, in der man sich auch selber kreativ ausdrücken kann. Videospiele müssen keine Grafikblender sein, sondern können aus simplen Text oder groben Pixeln bestehen. Dazu wird er den Ansatz von Anna Anthropy und verschiedene Spieleeditoren vorstellen, mit denen jeder seine eigenen Computerspiele entwerfen kann.

Freitag, 29. November 2019, 20.00 Uhr im Verschwörhaus

Eintritt: auf freiwilliger Spendenbasis

Anspielbare Spiele:

(Foto: BagoGames, CC by 2.0, Screenshot aus That Dragon, Cancer) 

Codekunst Workshop mit bleeptrack

Mit Code lässt sich nicht nur die Welt verändern, sondern auch Kunst erstellen. Der Computer bekommt bestimmte Code-Parameter und den Rest erledigt er von selbst: ob mit Hilfe eines Schreibplotters, einer Fräsmaschine oder einer Projektion – alles ist möglich. Man nennt es Codekunst oder generative art. bleeptrack, aka Sabine Wieluch zeigt euch wie es geht 🙂

Wer sich davor Inspirationen holen möchte, schaut ins Ulmer Museum, in dem derzeitig bleeptracks Codekunst-Ausstellung bis zum 23. Feburar 2020 zu bestaunen ist. Sabine gewann jüngst den Förderpreis Junge Ulmer Kunst in der Sparte Bildende Kunst.

Samstag, 7. März 2020; 13:00 – 17.00 Uhr im Verschwörhaus

(Kostenlos und ohne Anmeldung, für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen)

Mehr Infos über bleeptrack findet ihr hier.

 

 

Datenpoesie mit Jörg Piringer

Das Verschwörhaus und die vh Ulm laden im Rahmen der Bundesweiten Aktionstage Netzpolitik und Demokratie ein: Der Wiener Codepoet und Informatiker Jörg Piringer greift kritisch auf die immense digitale Datenspeicherung zurück und transformiert sie performativ in „datenpoesie“: manchmal als Techno-Poem ein andermal als visuelle Cyberpoesie. Sein Werk unterstreicht die Dringlichkeit einer kritisch-kreativen Auseinandersetzung mit Big Data und geschlossenen Quellcodes. Als Voreiter einer neuen kunst-digitalen Avantgarde tritt er erstmals mit seiner audio-visuellen Poesie vor Ulmer Publikum auf. Drinks und digitale Beats gibt es im Anschluss.

Eintritt 8€ / ermäßigt 6€.

Freitag, 15. November 2019, 20.00 Uhr

Afterparty im Anschluss

Poster gerne ausdrucken und teilen 🙂

https://www.facebook.com/events/2096311654006603/

Abschlusspräsentation von Jugend hackt im Haus der Gewerkschaften

Dieses Jahr ist es wieder soweit: Das Jugend hackt Event findet vom 1. November bis zum 3. November ein weiteres Mal im Verschwörhaus statt. Das diesjährige Motto lautet „Mit Code die Um:Welt verbessern“. Ca. 50 Jugendliche von 12 bis 18 Jahre, sowohl aus Ulm, dem Ulmer Umland und dem bundesdeutschen Raum treffen sich ein Wochenende lang, und entwickeln ihre eigenen Projekte. Unterstütz werden sie dabei von ehrenamtlichen Mentor*innen.

Wir laden Sie ganz herzlich zur Abschlusspräsentation der Projekte am 3. November 2019 um 13.00 Uhr ins Haus der Gewerkschaften ein.

 

3D-Drucker Workshop mit David Jaeckel

Du wolltest schon immer einmal wissen, wie der 3D-Drucker funktioniert? Deine Idee zum Leben erwecken? Der Programmierer und langjährige JH-Mentor David Jaeckel zeigt euch wie ihr eure eigene Formen drucken könnt. Zuerst gibt es spannenden Input über verschiedene 3D-Drucker-Modelle, Druckmaterial, und 3D-Druckersoftware. Danach gehts direkt ans Experimentieren am Drucker.

Wie immer ist unser Lab-Workshop offen für alle Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren.

Nicht verpassen 😉

Samstag, 26. Oktober, 13.00-17.00h

Veranstaltungshinweis: ulm.macht.zukunft mit Shary Reeves am 1. Oktober

Als Verschwörhaus-Ehrenamtliche haben wir vor etwas mehr als einem Jahr die Bewerbung der Stadt als „Zukunftsstadt 2030“ in der dritten Runde unterstützt – und freuen uns, dass dies geklappt hat. Am 1. Oktober gibt es nun ab 18:00 Uhr im Roxy dafür eine Auftaktveranstaltung mit dem Titel »ulm.macht.zukunft«. Unten findet ihr die offzielle Einladung, meldet euch an und kommt gern vorbei 🙂


Wie sieht sie wohl aus, unsere Stadt der Zukunft? Und welche digitalen Lösungen können unser Leben dort wirklich verbessern? Shary Reeves, die beliebte Schauspielerin, Autorin und ehemalige Moderatorin des KIKA-Wissensmagazins »Wissen macht Ah!«, erläutert, wie wir uns eine nachhaltig geprägte Stadt in der Zukunft vorstellen können und welche Möglichkeiten die Ulmer Stadtgesellschaft hat, sich aktiv einzubringen.

Die Veranstaltung gibt darüber hinaus Einblicke in die digitalen Aktivitäten der Stadt Ulm und ermöglicht interessierten Bürger*innen, sich über die beteiligten Institutionen und Unternehmen zu informieren. Unter dem Motto »Sensorik zum Anfassen« werden dazu auch Exponate der Projektpartner zu den Zukunftsthemen Mobilität, Bildung, Verwaltung und Demografie gezeigt. Das Projekt „Zukunftsstadt“ wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Eine Veranstaltung der Stadt Ulm, unterstützt von der Ulmer Volksbank und Gold Ochsen.
Sichern Sie sich einen Platz für die Veranstaltung am 01. Oktober im Roxy mit Shary Reeves und melden Sie sich an unter https://veranstaltung-stadt.ulm.de/zs2030/

Programm:
18:00 Uhr Einlass
18:30 Uhr Beginn

• Begrüßung Oberbürgermeister Gunter Czisch
• Projektpräsentation und Vorstellung der Wissenschaftspartner
• Key Note Shary Reeves
• Bekanntgabe Gewinner Innovationswettbewerb LoRa-Schaugarten
• „Sensorik zum Anfassen“ mit Exponaten der Projektpartner

ca. 21:30 Uhr Ende und Ausklang

3. Mobilitätsmontag feat. DatDigMob: Datengovernance für vernetzte Mobilität!

Vernetzte Mobilität – das ist das Zauberwort und die vermeintliche Lösung aller (Raum)probleme der Zukunft. Aber egal ob automatisiertes Fahren oder neue Mobilitätsdienste mit Elektrorollern: Immer geht es auch darum, wer am Ende welche und wessen Daten nutzen kann.

Die Debatte darum, wer mit höchstpersönlichen Daten etwas anfangen können soll, wird schon seit einer Weile geführt. Neu(er) sind die Fragen, ob der Datenaustausch zwischen öffentlicher Hand und privaten „Disruptoren“ tatsächlich eine Einbahnstraße sein soll. Im Falle der E-Scooter-Sharer haben einige die Frage bereits laut gestellt: Wenn Betreiber die öffentlichen Straßen kostenfrei nutzen, warum sollen sie dann nicht auch etwas für das Gemeinwohl zurückliefern?

Mit solchen und ähnlichen Fragen beschäftigen wir uns am 3. offenen Mobilitätsmontag am Montag, dem 2. September 2019 ab 17 Uhr im Verschwörhaus. Als Veranstaltung im Rahmen des Projekts Datengovernance für Datenmobilität möchten wir weitere Anstöße für die Bearbeitung dieser Fragen finden.

Baustelle und Teil-Sommerpause im August 2019

Vor beinahe drei Jahren haben wir zwar mal mit viel Freiwilligeneinsatz die Teppichböden im Verschwörhaus gereinigt. Seitdem gab es aber viele Veranstaltungen, und mehr als eine Hackerbrause ist dabei umgekippt und hat zur, äh, Patina des Bodens beigetragen.

Nachdem auch Ines‘ künstlerische Intervention (siehe oben) nun schon bald zwei Jahre her ist, tauschen wir den Teppichboden durch etwas einfacher pflegbarerereres und nach Veranstaltungen leichter reinigbarerereres – zumindest im Vortragsraum („Salon“), wo der meiste Veranstaltungsverkehr ist.

Das heißt aber auch, dass der Raum während der Umbauphase nicht betreten werden kann – und damit fällt auch der gesamte Zugang durch den Vordereingang Weinhof 9 flach. Deshalb fährt das gesamte Haus in den Schlummerzustand, und zwar vom Mittwoch, dem 7. August (Entfernung der Böden) bis voraussichtlich Sonntag, 25. August (Ende der Verlegephase)

Das Timing ist leider erst seit heute endgültig fix, wurde aber mit mehr oder weniger Bedacht gewählt – vom 22.–25.8. ist das CCCamp in Zehdenick, und vom 12.–25.8. ist die Geschäftsstelle Digitale Agenda geschlossen. Konkret ergeben sich folgende Änderungen:

  • Die Maker Mondays entfallen offiziell* während des gesamten August
  • Die OK-Lab-Treffen entfallen definitiv während des gesamten August
  • Das Ubuntu-Treffen des GT Ulm ist ohnehin während des August ausgesetzt
  • Der offene Termin des Jugend-hackt-Lab am 13. August fällt aus

Einige Veranstaltungen finden dennoch statt, der Zugang ist aber ausnahmsweise über den Eingang Weinhof 7/10; gegebenenfalls bei „Stadt Ulm“ klingeln:

  • Das Bewerbungscafe für Geflüchtete findet so statt

Es kann sein, dass der Zugang zum Raum bereits vor dem 25.8. wieder möglich sein wird, versprechen wollen wir aber nix.

PS: Falls sich noch eine Gruppe für die vom Camp Daheimgebliebenen findet, die aus-der-Ferne-zusehen organisieren wollen: Es braeuchte nur Leute, die den Hut aufsetzen wollen 😉 Wir suchen gerade noch einen Interimsort für die Leinwand

PPS: Irgendwo in diesem Artikel musste noch dieses Entenschild von Wikimedia Commons unter. Bitte gehen Sie weiter.

Offenes Editieren, Wikidata und eventuell Eis am 29.6.19

Dank @looniverse geht das Ulmer Offene Editieren in der Freien Enzyklopädie Wikipedia in eine neue Runde!

Am Samstag, dem 29.6.2019 ist von 14 bis 17 Uhr das Verschwörhaus für alle offen, die gemeinsam an der Wikipedia schreiben, die ersten Schritte mit Wikidata wagen oder in das zum Wetter passende Geheimprojekt Wiki loves Ice Cream einsteigen wollen 😉

Eine Anmeldung ist wünschenswert aber nicht erforderlich, Laptops zum Editieren sind vor Ort vorhanden.

Wir suchen Verstärkung!

Die Open Knowledge Foundation Deutschland vergibt eine Stelle (20 Wochenstunden, Bezahlung angelehnt an TV-L West E12/1) für den Aufbau der Jugend-hackt-Labregion – und die Stelle ist bei uns im Verschwörhaus angesiedelt 🙂

Die vollständige Stellenausschreibung gibt es bei der OKFN, hier die Zusammenfassung in aller Kürze:

Für die Stelle der regionalen Koordination für die Jugend hackt Lab Region Ulm suchen wir eine begeisterungsfähige, teamorientierte, technik- und politikinteressierte Persönlichkeit, die sich aktiv mit den Zusammenhängen zwischen Technologie, Gesellschaft, Bildung und Demokratie auseinander setzt. Wir wünschen uns eine Person, die Freude am Austausch mit einer jungen Zielgruppe hat, sowie der Planung und Betreuung von Angeboten zu Tech-Themen rund um Programmieren und Making, aber auch zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen und der Verbindung zwischen beidem.

https://okfn.de/blog/2019/01/Stellenausschreibung-Regionale-Koordination-Jugend-hackt-Lab-Ulm/

Dein Arbeitsplatz ist im Backoffice des Verschwörhaus – eng am hauptamtlichen Team der städtischen Geschäftsstelle Digitale Agenda und gemeinsam mit Juliane Wessalowski, die ebenfalls bei der Open Knowledge Foundation angestellt ist.

Wir freuen uns auf tolle Bewerbungen! 🙂