Bunte Aktionstage mit den Demokratielaboren

Achtung, der Termin wurde krankheitsbedingt auf die Pfingstferien verlegt. Neue Termine sind der 29. und der 30. Mai!

Du wolltest schon immer mal eine QR-Code-Ralley selbst bauen oder dein eigenes digitales Spiel entwickeln? Du hast Lust und Zeit in den Pfingstferien einen oder zwei Tage mit anderen Jugendlichen zu verbringen und im Workshop z.B. gegen Cybertrolle zu kämpfen? Oder zu lernen, wie du das als Trainer/in (anderen) Jugendlichen beibringen kannst?

Dann solltest du unbedingt vom 29.–30. Mai 2018 mit deinen Freunden und Freundinnen zu uns ins Verschwörhaus kommen, denn dort erwarten dich drei bunte Tage voll mit coolen Workshops mit den Demokratielaboren: Entwickle dein eigenes Game, bring Licht in die dunklen Gewölbe von Social Media-Plattformen oder lerne, wie man laut & verrückt demonstriert!

Workshop 1 – Ungehörsam

Gut und verrückt demonstrieren – Ihr erarbeitet die Geschichte einer fiktiven Demonstration, die je nach Entscheidung der Teilnehmenden unterschiedliche Ausgänge nehmen kann! Platziert QR-Codes im (Außen-)Raum und erobert eure Stadt zurück!

→ Dienstag, 29.5. von 11:30 – 18:00 (für Jugendliche und Multiplikator*innen)

Workshop 2 – Game of Thoughts

Kleine Spiele selbst gemacht – In kurzer Zeit und ohne Vorkenntnisse verwandelt ihr das, was euch gerade umtreibt und die Frage „Was müsste man daran mal ändern?“ in digitale Spiele!

Mittwoch, 30.5. von 10:00 – 16:00 (für Jugendliche und Multiplikator*innen)

Workshop 3 – Invasion der Cybertrolle

Ihr verwandelt euch in diesem Workshop in digitale Abenteuer-Gruppen, die bewaffnet mit Smartphone und Tablet sowie der helfenden Stimme der Spielleiterin, Licht in die dunklen Gewölbe sozialer Plattformen bringen müsst.

Dienstag, 29.5. von 14:00 – 17:00 (für Jugendliche), Mittwoch, 30.5. von 10:00 – 13:00 (für Multiplikator*innen) und Mittwoch, 30.5. von 13:00 – 16:00 (für Jugendliche)

Teilnehmen kann jede/r zwischen 12 und 21 Jahren, natürlich kostenlos! Interesse? Dann meldet euch gleich an und vergesst nicht, euren Freund/innen und Freundesfreund/innen Bescheid zu sagen! 😉

Kurz gefasst

Was: Aktionstage im Verschwörhaus Ulm
Wann: 29.–30. Mai
Wo: Verschwörhaus, Weinhof 9, 89073 Ulm

Noch Fragen? Dann melde dich beim Team: info@demokratielabore.de. Wir freuen uns auf dich!

PS: Die Veranstaltung gibt’s auch bei Facebook. ;)

Wikidata-Weihnachts-Workshop am 15.12.2018

Kurz vor Weihnachten geht es bei uns noch einmal um Wikidata:

Wikidata ist der Name einer frei bearbeitbaren Wissensdatenbank, die unter anderem das Ziel hat, Wikipedia zu unterstützen. Das Projekt wurde von Wikimedia Deutschland gestartet und stellt als gemeinsame Quelle bestimmte Datentypen für Wikimedia-Projekte bereit, zum Beispiel Geburtsdaten oder sonstige allgemeingültige Daten, die in allen Artikeln der Wikimedia-Projekte verwendet werden können.

Wikipedia-Eintrag zu Wikidata

Am Samstag, dem 15.12. von 15–18 Uhr stellen wir Wikidata in einem Workshop im Verschwörhaus vor. Dabei werden anhand von
Ulmer Stolpersteinen einfache Edits vorgenommen. Der Query-Service
wird gezeigt. Bei Interesse kann auf maschinelle Import-Tools
eingegangen werden.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Mehr zur Veranstaltung auf der Ulmer Wikipedia-Community-Seite.

Erlebe Wikipedia vor Ort am 28.10.2018

Studio Good, Wikipedia vor Ort Vorlage zweite Aktionsseite, CC BY-SA 4.0

Wikipedia findet nur online statt? Keineswegs! Jeden Tag treffen sich Freiwillige an vielen Orten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, um gemeinsam an der größten Online-Enzyklopädie zu arbeiten. Sie schreiben Artikel, korrigieren Fehler, schießen Fotos und planen Veranstaltungen. Am Sonntag dem 28. Oktober hast du die Chance, diese Menschen kennenzulernen und hinter die Kulissen zu blicken.

Die Ulmer Wikipedia-Community trifft sich bereits seit Jahren immer wieder und tauscht sich aus, besucht die MitstreiterInnen in Augsburg, Stuttgart und darüber hinaus, und von 2016 bis 2017 fanden auch regelmäßig Einführungsworkshops für Neulinge statt.

Beim Aktionstag geht es in Ulm ganz besonders um alle, die die ersten Schritte mit Wikipedia und ihren Schwesterprojekten wagen möchten.

Programm 15:00 – 18:00 Uhr

  • 15:00 Uhr Start im Verschwörhaus
  • 15:15 Uhr Einführungsworkshop: Wie funktioniert die Wikipedia, und wie kann ich da mitmachen? (ca. 60 Minuten)
  • 17:00 Uhr Freie Bilder aus Ulm für Wikimedia Commons: Wie Deine Bilder der ganzen Welt etwas bringen können (ca. 30 Minuten)
  • 18:00 Uhr gemeinsamer Abschluss

Während der ganzen Zeit: Infostand mit Material, Arbeitshilfe, Stickern und Co!

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht notwendig. Laptops zum live mitmachen sind vorhanden. Komm einfach vorbei!

Stolpersteinmapping am 23. Mai

Stolperstein Neu-Ulm Anna Wolff

Am Mittwoch, dem 23. Mai 2018 ab 19:00 Uhr wollen wir die Liste der Stolpersteine in Ulm und Neu-Ulm vervollständigen, Fotos anfertigen und Orte in den Wikipedia-Listen, OpenStreetMap und Wikidata eintragen.
Die beiden Listen für Ulm und Neu-Ulm sind schon sehr gut gepflegt und weisen glücklicherweise nur noch ein paar Lücken auf.

Beginn ist um 19:00 Uhr vor dem Stadthaus, ab 20:00 können dann die gesammelten Daten und Fotos bei Getränken gemütlich im Verschwörhaus hochgeladen und diskutiert werden.

Anmeldung und weitere Infos unter https://wiki.openstreetmap.org/wiki/Ulm_Neu-Ulm/MappingStolpersteine

Workshop: Videomapping-Skulptur

El primer viaje en “video mapping” por la historia de la Plaza Mayor (01)
Nicht die Skulptur im Workshop, aber so sieht Videomapping aus 😉 Bild von Diario de Madrid [CC BY 4.0], via Wikimedia Commons

Ein kleiner Veranstaltungshinweis:
Videomapping-Workshop am 28.04. von 9:00 bis 18:00 Uhr

Erstelle Deine eigene Skulptur und bespiele diese per Videomappping.

Der Workshop wird von Prof. Simon Gallus und Studierenden der HfK+G Ulm begleitet.

Ort: Verschwörhaus, Weinhof 9, 89073 Ulm
Teilnehmer: Bastel- und Computerbegeisterte Jugendliche ab 14 Jahren und älter, max. 12 Teilnehmer, je Person 10 Euro
Projektpartner: Verschwörhaus, Museum Ulm, HfK+G Ulm
Anmeldung per E-Mail: vermittlung.museum ‚at‘ ulm.de

Das FamilienLabor ist am 25.3. in Ulm – jetzt anmelden!

FamilienLabor im FEZ Berlin

Das FamilienLabor ist ein Workshop für alle Menschen mit gemeinsamem Familienalltag. Egal ob Patchwork, Großeltern mit Enkel, Kinder, Jugendliche oder Erwachsene.

Nach zwei Familienlaboren in Berlin und Potsdam wird am Sonntag, dem 25.3. von 10–17 Uhr mit dem Workshop im Ulmer Verschwörhaus erstmals ein Familienlabor in Süddeutschland stattfinden. Die Anmeldung ist ab sofort möglich! Wir freuen uns insbesondere über die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen, die altersgerecht und aktiv in den Workshop einbezogen werden.

Die Gestaltung von Familienleben in Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten enorm gewandelt. Patchwork-Familien, Mehr-Generationen-Häuser und Haushalte von Alleinerziehenden bringen ganz unterschiedliche Anforderungen mit sich. Eine der größten Herausforderungen ist und bleibt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Oder anders gefragt: Ist es wirklich notwendig, jedes Mal drei Stunden im Wartezimmer eines Arztes sitzen zu müssen?

Wir denken: Das geht besser. Und haben für das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend die FamilienLabore konzipiert. Die FamilienLabore sind ein gemeinnütziges Workshopformat, um gemeinsam mit Familienmitgliedern, kommunalen InteressenvertreterInnen und TechnologieexpertInnen über die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf nachzudenken und konkrete, prototypische Lösungen zu entwickeln. Das kann die Wartezimmerapp sein. Oder die Zugänglichmachung von Regionaldaten zu Bildungs- und Freizeitangeboten für nicht technikaffine Menschen. Oder eine Austauschplattform, um Wahlomas und -opas zu finden. Oder ein digitales Open Source-Werkzeug für die bessere Einkaufskoordination innerhalb der Familien. Eben all das, was den Teilnehmenden der FamilienLabore unter den Nägeln brennt, und für das es technische Lösungen gibt.

Low-Cost-Sensorplatinen für das Internet der Dinge backen!

Am Samstag, dem 3.3. ist Open Data Day, und wir bieten euch nicht nur an, mit uns Feinstaubsensoren aufzubauen – ihr könnt auch euere eigene, Ulmer-Münster-förmige Sensorplatine bei uns im Haus bestücken, verlöten und damit funken.

Am Ende habt ihr für 10 Euro einen münsterförmigen, selbstgebackenen, und voll funktionsfähigen Sender für das Internet der Dinge. In und um Ulm könnt ihr damit eure eigenen Messdaten in The Things Network senden: Die GPS-Koordinaten eures Fahrrads, den Gießbedarf eures Schrebergartens oder wie warm das Wasser an eurer Lieblingsbadestelle ist. Ganz ohne WLAN, ohne SIM-Karte, ohne Kosten – kleine Datenmengen über große Reichweiten eben.

Um kurze Anmeldung per E-Mail an johannes punkt deger at uni-ulm.de wird gebeten – unangemeldet reinschneien ist auch erlaubt, es könnte aber sein, dass dann die Plätze schon voll sind.

Zeitplan
12:30 Uhr: Platinen bestücken und im Lötofen backen
13:30 Uhr: Microcontrollerboard einsetzen und händisch verlöten – hier ist auch gerne ein „Soforteinstieg“ ohne Anmeldung möglich!
14:00 Uhr: Datenpakete senden über TTN!

Vorkenntnisse im Löten sind hilfreich, aber nicht zwingend notwendig. Wir danken der initiative.ulm.digital, die unsere Freiwilligen bei der Entwicklung der Boards gefördert haben!

Feinstaubsensoren im Eigenbau am 3.3.

Am 3.3. ist der internationale Open Data Day, und Ulm wird zum fünften Mal mit eigenem Programm dabei sein!

Ab 14:00 Uhr werden wir uns mit den Feinstaub-Messstationen von Luftdaten.info beschäftigen – das sind selbst zusammengesteckte Messgeräte in Windeseile selbst aufgebaut werden können und die Feinstaubkonzentration in der Außenluft messen.

Möglich ist das durch das Stuttgarter Open Knowledge Lab, das luftdaten.info als Citizen-Science-Projekt ins Leben gerufen hat.

Wer möchte, kann sich die Einzelteile stets auch selbst bestellen – wahlweise günstig (ca. 30 EUR) und mit langer Lieferzeit aus Fernost, oder ein Stück teurer (ca. 50 EUR) und dafür schnell zuhause von Zwischenhändlern in Deutschland.

Durch eine Spendenkampagne der Open Knowledge Foundation haben wir auch einige der begehrten Sensoren bei uns im Haus verfügbar. Wer Interesse an einem der Sets hat, melde sich idealerweise per E-Mail an stk at weinhof9.de vorher kurz an. Es ist auch möglich, vor Ort für das Projekt zu spenden. Eine Spende von ca. 40 EUR ermöglicht die kostendeckende Beschaffung eines Sets für eine/n Interessierte/n Dritte/n.

Wer mehr wissen will:

„Feinstaubsensoren im Eigenbau am 3.3.“ weiterlesen

Mapping Munyu: Humanitäres Karten erstellen für Kenia

Am Mittwoch, dem 15. November 2017 ab 19:00 Uhr ist im Rahmen der #osmgeoweek ein Mapathon des Ulmer OSM-Stammtisches geplant.
Ganz besonders freuen wir uns, dass wir den Mapathon dieses Mal zusammen mit dem Verein Hilfe zur Selbsthilfe Munyu/Kenia e.V. durchführen.
Wir wollen das Gebiet um Munyu und Athi (östlich von Thika Town) in Kenia mappen. In diesem Gebiet unterstützt der Munyu-Verein mehrere Schulen und eine Werkstatt für behinderte Menschen.

Herzlich willkommen sind erfahrene OSM-Mapper, OSM-Anfänger*innen und Interessierte, die OpenStreetMap noch nicht kennen. Die Aufgaben werden vorab vorbereitet und sind für Einsteiger*innen wie auch für Fortgeschrittene geeignet.

Für Verpflegung ist durch eine Förderung von Wikimedia Deutschland gesorgt – für eine bessere Planung ist eine Anmeldung im OSM-Wiki hilfreich!

Anhängsel aus dem 3D-Drucker

Wie kann man eigentlich Legosteine 3D-Drucken? Oder einen Anhänger mit dem eigenen Namen? Zusammen mit der e.tage haben wir unseren Schmuck-aus-dem-3D-Drucker-Prototypenkurs ein zweites Mal als Ferienprogramm durchgeführt.

Ein mit nachtleuchtendem Filament gedruckter Anhänger

Ein mit Namen parametrisierter, innen hohler Würfel – und oben das Werkzeug, um Legosteine abzumessen und nachzumodellieren

Werkzeug der Wahl war wieder Tinkercad (Anleitung als PDF), das sich auch für Anfänger*innen ruckzuck bedienen lässt. Mehrere Quader, ein umschließender Kreis, und ein paar gekippte Dreiecke: So schnell ist eine Ananas modelliert!

Wer erkennt die einfachen grundlegenden Formen in der Ananas?

Ein großes Dankeschön an die Kursleiterinnen Julia und Ina! Und wer selber Lust auf 3D-Druck hat: Einfach bei den offenen Abenden an einem Montag oder Mittwoch hereinschneien, oder zum Makermontag kommen!

Designerin und Informatikerin – Merci für den Kurs!