Das FamilienLabor ist am 25.3. in Ulm – jetzt anmelden!

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

FamilienLabor im FEZ Berlin

Das FamilienLabor ist ein Workshop für alle Menschen mit gemeinsamem Familienalltag. Egal ob Patchwork, Großeltern mit Enkel, Kinder, Jugendliche oder Erwachsene.

Nach zwei Familienlaboren in Berlin und Potsdam wird am Sonntag, dem 25.3. von 10–17 Uhr mit dem Workshop im Ulmer Verschwörhaus erstmals ein Familienlabor in Süddeutschland stattfinden. Die Anmeldung ist ab sofort möglich! Wir freuen uns insbesondere über die Teilnahme von Kindern und Jugendlichen, die altersgerecht und aktiv in den Workshop einbezogen werden.

Die Gestaltung von Familienleben in Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten enorm gewandelt. Patchwork-Familien, Mehr-Generationen-Häuser und Haushalte von Alleinerziehenden bringen ganz unterschiedliche Anforderungen mit sich. Eine der größten Herausforderungen ist und bleibt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Oder anders gefragt: Ist es wirklich notwendig, jedes Mal drei Stunden im Wartezimmer eines Arztes sitzen zu müssen?

Wir denken: Das geht besser. Und haben für das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend die FamilienLabore konzipiert. Die FamilienLabore sind ein gemeinnütziges Workshopformat, um gemeinsam mit Familienmitgliedern, kommunalen InteressenvertreterInnen und TechnologieexpertInnen über die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf nachzudenken und konkrete, prototypische Lösungen zu entwickeln. Das kann die Wartezimmerapp sein. Oder die Zugänglichmachung von Regionaldaten zu Bildungs- und Freizeitangeboten für nicht technikaffine Menschen. Oder eine Austauschplattform, um Wahlomas und -opas zu finden. Oder ein digitales Open Source-Werkzeug für die bessere Einkaufskoordination innerhalb der Familien. Eben all das, was den Teilnehmenden der FamilienLabore unter den Nägeln brennt, und für das es technische Lösungen gibt.

Bake your own low-cost TTN node for the Internet of Things

Saturday, March 3d is Open Data Day, and not only can you build your own air particulate sensors with us – you can also prepare, solder and operate your very own, minster-shaped sensor node at Verschwörhaus.

In the end, you will have built your own transceiver for the Internet of Things for a mere 10 Euros. In and around Ulm you will be able to push your own sensor data into The Things Network: GPS coordinates of your bicycle, soil moisture at your garden, or the water temperature at your favourite secret bathing spot. No WiFi, no SIM card, no monthly fee required – just small packets over long range into your favourite, community-based network!

Please RSVP via E-Mail to johannes dot deger at uni-ulm.de – short-notice guests are welcome, but RSVPing will guarantee you a spot.

Schedule
12:30: Placing components onto the PCB and soldering it in the oven
13:30: Hand-soldering the microcontroller board
14:00: Send your first packets via TTN!

Prior soldering experience is helpful, but not necessary. Special thanks to initiative.ulm.digital, who supported our volunteer team during the design of the PCB!

DIY Air Particulate Sensors on March 3rd

March 3rd is International Open Data Day, and Ulm will take part with its own programme for the fifth time!

Starting 2:00 pm we will busy ourselves with Air Particulate Sensors by luftdaten.info – that’s small, DIY sensor platforms that measure PM2.5 and PM10 particulate concentrations and can quickly be built.

This all is possible through the Stuttgart Open Knowledge Lab, which founded luftdaten.info as a Citizen Science project.

Anybody interested can order the necessary parts themselves – either cheaply (around 30 EUR) and with long lead times from vendors far east, or from domestic vendors for some more quid (around 50 EUR).

Due to a donation campaign by Open Knowledge Foundation we have a small stock of kits on site. Anybody interested in one of the sets should announce their interest via E-Mail to stk at weinhof9.de. It is possible to donate on-site. A donation of about 40 EUR covers OKF’s cost of providing one kit to an interested tinkerer.

More Information:

Continue reading “DIY Air Particulate Sensors on March 3rd”

Mapping Munyu: Humanitäres Karten erstellen für Kenia

Am Mittwoch, dem 15. November 2017 ab 19:00 Uhr ist im Rahmen der #osmgeoweek ein Mapathon des Ulmer OSM-Stammtisches geplant.
Ganz besonders freuen wir uns, dass wir den Mapathon dieses Mal zusammen mit dem Verein Hilfe zur Selbsthilfe Munyu/Kenia e.V. durchführen.
Wir wollen das Gebiet um Munyu und Athi (östlich von Thika Town) in Kenia mappen. In diesem Gebiet unterstützt der Munyu-Verein mehrere Schulen und eine Werkstatt für behinderte Menschen.

Herzlich willkommen sind erfahrene OSM-Mapper, OSM-Anfänger*innen und Interessierte, die OpenStreetMap noch nicht kennen. Die Aufgaben werden vorab vorbereitet und sind für Einsteiger*innen wie auch für Fortgeschrittene geeignet.

Für Verpflegung ist durch eine Förderung von Wikimedia Deutschland gesorgt – für eine bessere Planung ist eine Anmeldung im OSM-Wiki hilfreich!

Anhängsel aus dem 3D-Drucker

Wie kann man eigentlich Legosteine 3D-Drucken? Oder einen Anhänger mit dem eigenen Namen? Zusammen mit der e.tage haben wir unseren Schmuck-aus-dem-3D-Drucker-Prototypenkurs ein zweites Mal als Ferienprogramm durchgeführt.

Ein mit nachtleuchtendem Filament gedruckter Anhänger
Ein mit Namen parametrisierter, innen hohler Würfel – und oben das Werkzeug, um Legosteine abzumessen und nachzumodellieren

Werkzeug der Wahl war wieder Tinkercad (Anleitung als PDF), das sich auch für Anfänger*innen ruckzuck bedienen lässt. Mehrere Quader, ein umschließender Kreis, und ein paar gekippte Dreiecke: So schnell ist eine Ananas modelliert!

Wer erkennt die einfachen grundlegenden Formen in der Ananas?

Ein großes Dankeschön an die Kursleiterinnen Julia und Ina! Und wer selber Lust auf 3D-Druck hat: Einfach bei den offenen Abenden an einem Montag oder Mittwoch hereinschneien, oder zum Makermontag kommen!

Designerin und Informatikerin – Merci für den Kurs!

Kunst trifft Code: Singende Kakteen!

Wir hatten diese Woche wieder die e.tage ulm im Haus! Unter Anleitung von Janina Schmid entstanden ganz besondere interaktive Pflanzen – vom Discokaktus bis zur Slotmachine-Pflanze, die einem nicht nur Geld abknöpft, sondern einem danach mit einem Blumenpaddel einen Klaps gibt.

Chapeau 🙂

Mittwoch: LoRaWAN, A Maker’s Guide to Filters uvm

Am morgigen Mittwoch haben wir mehr denn je volles Haus! Neben dem STIC-Ubuntu-Kurs des GT Ulm gibts zwei weitere Angebote parallel.

Ab 18:30 treffen sich wieder alle, die an LoRaWAN/The Things Network in Ulm interessiert sind. Unter anderem geht’s aktuell um ein Hands-on-Projekt, wie mit TTN Lampen fernsteuerbar werden.

Ab 20:00 Uhr führt dann Phil in die Welt der Filter ein:

Alles über den praktischen Einsatz von Filtern in der Elektronik.
Von Audiogeräten, über Mikrocontroller, bis hin zu WLAN: Filter gibt es überall. Zusammen lernen wir, wofür man sie braucht, wie sie funktionieren und wie man sie in eigenen Projekten einsetzt.
Wir betrachten praktische Beispiele, benutzen Open-Source-Software für Design und Simulation und werfen auch einen kleinen Blick auf die Filtertheorie.
Also auf auf, verlasst eure Filterblase und schaut vorbei 😀

25.4.: Upcycling Nähcafe und HOT zum Weltmalariatag

Und wieder gleich zwei Veranstaltungen auf einmal: Am Dienstag, dem 25.4.2017 haben wir gleichzeitig zum dritten Mal das Upcycling Nähcafe der Nachhaltigkeits-HSG im Haus, und anlässlich des Weltmalariatags einen neuerlichen HOT-Workshop.

Das Nähcafe beginnt um 18 Uhr und freut sich zur besseren Planung auf eine Anmeldung bei Facebook:

Passend zum Frühling wollen wir alte Herrenhemden zu Blusen und Shirts umgestalten.

Wir stellen euch Maschinen, Material, Nähvorlagen und Unterstützung – nähen tut ihr selber.
Auch eigene Projekte können mitgebracht und bearbeitet werden, wenn euch zu Hause dafür Zeit, Kenntnis und/oder Nähmaschine fehlt.

Falls ihr alte/ungetragene Klamotten rumliegen habt ist das natürlich die perfekte Gelegenheit ihnen ein neues Leben zu schenken.

Dank einiger Überlassungen haben wir nun auch mehr eigene Nähmaschinen im Haus als je zuvor 😉

Der Humanitarian OpenStreetMap-Workshop beginnt um 19 Uhr und hat für die bessere Planbarkeit ebenfalls eine Anmeldeseite:

Beim HOT-Mappen geht es darum, Krisen- und Katastrophengebiete zu kartieren, um humanitäre Einsätze von Hilfsorganisationen zu unterstützen. Das Mappen erfolgt auf Grundlage von Satellitenbildern aus der Ferne (Sesselmapping). Die Hilfsorganisationen legen dabei das Gebiet, die zu mappenden Objekte und die Prioritäten fest.

Einen ausführlichen Bericht von einem HOT-Mapathon findet ihr in einem Beitrag auf jetzt.de.

Night of Civic Hacks

Eine Veranstaltung alleine reicht uns nicht, deswegen machen wir immer gleich mehrere daraus: Am Freitag, dem 5. Mai starten wir in ein Wochenende voller Aktivität im Verschwörhaus. Das Vorprogramm bietet ab 14 Uhr das Ubuntu-Ulm-Treffen des GT Ulm,.

Um 19 Uhr beginnt dann „nanuuu verschwört sich“ mit einer Begrüßung durch unseren Oberbürgermeister. Danach zeigt Axel Sommer von der db mindbox, wie selbst ein Großkonzern wie die Deutsche Bahn es schafft, Offene Daten bereitzustellen, mit Freiwilligen aus der Open-Data-Szene zusammenzuarbeiten und attraktiv für innovative Startups zu werden. Parallel zu Buffett und Getränken sind an einigen Stationen Teile dessen zu sehen, was sich bei uns im Haus abspielt – vom Roboterbauworkshop für Jugendliche über das Upcycling Nähcafe bis zum 3D-Drucker und LoRaWAN. Ideal also für alle, die schon immer mal wissen wollten, was hier eigentlich passiert.

Für all diejenigen, die das sowieso schon wissen, haben wir aber auch was: Wir nutzen den Freitag als Auftakt zum „müsste-man-mal-Wochenende“. Ihr kennt das: Man müsste mal die TTN-Ulm-Website aktualisieren. Oder die USV in Betrieb nehmen. Oder an der Werkstatt weiterbauen. Genau dafür dient uns die nanuuu night mit Cocktails und Musik als Einstieg 😉
Am Samstag geht es damit weiter, und parallel ist ab 14 Uhr wieder ein Wikipedia-Einführungskurs – geeignet für absolute Neulinge gleichermaßen wie für Fortgeschrittene!

Egal ob Du aus Ulm oder von weiter weg kommst: Wenn Du ein Open-Data- oder Civic-Tech-Projekt hast, an dem Du schon ewig mal weitermachen wolltest, dieses Wochenende ist Deine Gelegenheit, mit Gleichgesinnten im Verschwörhaus daran weiterzuarbeiten!

Meld’ Dich jetzt an zum Wikidata-Wahldatenworkshop!

Im Dezember gab es bei uns im Haus bereits einen Workshop zu Wikidata, der Freien Wissensdatenbank hinter der Wikipedia. Die erste Auflage war als Prototyp speziell für die Open Knowledge Labs – und es freut uns sehr, dass sie so gut ankam, dass es im Juni bei uns eine zweite Auflage für alle Interessierten geben wird.

Vom Freitag, dem 23. Juni bis Sonntag, dem 25. Juni werden wir uns wieder in einer Mischung aus Hackathon und Edit-a-Thon dem Thema nähern. Angeleitet von SPARQL-Liebhaber*innen und Datenjournalist*innen liegt die Aufmerksamkeit dieses Mal vor Allem auf Wahldaten – aber natürlich bleibt auch rechts und links davon Platz für Experimente.

Weitere Informationen und die Anmeldemöglichkeit zur Veranstaltung findest Du auf der Wikipedia-Projektseite. Das Projekt wird von Wikimedia Deutschland gefördert.