CVE COVID-19: Aktuelle Maßnahmen

Update vom 11. Mai 2020.

Anfang Mai hatten wir uns intern etwas ratlos beraten (haha), wie es weitergehen könnte. Die Aktualisierung der CoronaVO ließ uns etwas die Köpfe kratzen, und es erschien uns schon allein unklar, welche Kategorie von Einrichtung wir im Detail eigentlich sind.

Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Die andere ist, dass die Reproduktionszahl derzeit nach wie vor um oder über 1 zu liegen scheint. Dass Menschen auf der Straße nicht mehr den vorsichtigen Abstand halten, den sie noch vor wenigen Wochen pflegten. Kurz gesagt, wir möchten nach wie vor nicht etwa das tun, was gerade noch erlaubt ist, sondern das, was wir für das Richtige halten.

Um uns und euch allen etwas mehr Planbarkeit zu bieten, legen wir deshalb fest – ohne genau zu wissen, wann und wie wir wieder öffnen könnten – dass wir das definitiv nicht vor Pfingsten tun werden. Alle anstehenden Präsenztermine bis einschließlich 1.6.2020 sind bereits wieder aus dem Kalender entfernt. Einige Veranstaltungen finden in Onlineformaten statt, hierzu bieten der Kalender oder passende Newsposts auf der Seite mehr Informationen.

Wie es danach weitergeht, werden wir in knapp zwei Wochen entscheiden. Der Plan ist, dieses Mal wenigstens eine Woche vor Ende der gesetzten Frist über das weitere Vorgehen zu informieren – und auch hier lieber defensiver zu planen.

Ihr sollt aber auch abgesehen von Onlineformaten noch etwas vom Verschwörhaus haben. Falls ihr 3D-Drucke oder Lasercuts anfertigen möchtet, wendet euch bitte über kontakt20 at verschwoerhaus.de an uns – unsere FSJlerin Simone wird zwischendrin Drucke vornehmen und zur Abholung vorbereiten können, wenn alles weiter so klappt wie bisher.

Wir nutzen derweil intern die Schließzeiten und den nachlassenden Druck nach den Notfallmaßnahmen, um überfällige Wartungs- und Baumaßnahmen durchzuführen.

11. Mai, 11:30 Uhr
Kaufmann
PL

Ursprünglicher Text vom 13. März (mit Aktualisierungen):

Liebe FreundInnen und Gäste des Verschwörhauses,

wie gestern hier beschrieben haben wir – also die ehrenamtlich Aktiven des Verschwörhaus und ich als hauptamtliche Projektleitung – weiter diskutiert, welche Rolle wir in der aktuellen COVID-19-Pandemie wahrnehmen möchten.
Schon gestern hatte sich die Meinung gefestigt, lieber vorbeugend die anstehenden Elektroarbeiten im Haus mit einer vorläufigen Schließung des Verschwörhaus aus Gründen der Infektionshemmung zusammenzulegen – wie so oft bei uns nicht weil wir es unbedingt müssten, sondern weil wir es können und es vielleicht auch einfach ein Ding bei uns ist, lieber mal Maßnahmen durchzuführen bevor sie nötig sind, um langfristig mehr davon zu haben.

Deswegen habe ich die vorläufige Schließung des Verschwörhaus ab dem heutigen Freitag, dem 13. März, bis mindestens kommenden Freitag, dem 20. März 19. April voraussichtlich irgendwann im Mai angeordnet. Sämtliche öffentlichen Veranstaltungen in diesem Zeitraum in unseren Räumen werden entfallen. Der Zutritt von SchlüsselträgerInnen zum Haus ist auf ein Minimum zu reduzieren.

13. März, 18:20 Uhr (hier veröffentlicht um 19:34 Uhr)
Kaufmann
PL

Ursprünglicher Text vom 12. März:

Liebe FreundInnen und Gäste des Verschwörhaus,

wir – das heißt die ehrenamtlich Aktiven im Haus und ich als hauptamtliche Projektleitung – beschäftigen uns seit einigen Tagen, wie wir als Anlaufpunkt für viele interessierte Menschen mit der COVID-19-Krankheit umgehen möchten.

Aktuell geben die Fallzahlen in Ulm und den umgebenden Landkreisen keinen Anlass zur Beunruhigung. Die medizinische Versorgung in Ulm liegt zudem weit über dem deutschlandweiten Durchschnitt, so dass wir die kommenden Entwicklungen hoffentlich gut stemmen können werden.

Wir möchten aber auch darüber hinaus unseren Teil dazu beitragen, dass wir als Gesellschaft die Infektionskurve so flach wie möglich halten.

Hinweise zur guten Händehygiene und richtigem Niesen und Husten sind für uns schon seit 2016 Teil der Ausstattung auf den Toiletten – wir machen halt alles, bevor es cool ist. Wir Streber. Sorry, not sorry. Ich bitte alle, die zu uns kommen, direkt nach Betreten des Hauses die Hände zu waschen – wenigstens 20 Sekunden lang, mit warmem Wasser und Seife. Bitte verzichtet auf körperlichen Kontakt wie Hände schütteln und Umarmungen, und lüftet die Räume regelmäßig.

Ich habe zudem am Dienstag abend die namentliche Registrierung aller Teilnehmenden an Veranstaltungen und Arbeitseinsätzen angeordnet, um im Falle eines Erkrankungsfalles die Kontaktketten nachvollziehen zu können. Die Namenslisten werden sicher verwahrt und nach 21 Tagen vernichtet, sofern sie nicht für den oben beschriebenen Zweck gebraucht werden.

Ich bitte alle BesucherInnen des Hauses zudem, vor der Anreise zum Haus noch einmal in sich zu gehen, ob sie sich unpäßlich fühlen und im Zweifelsfall bei Symptomen wie trockenem Husten lieber auf einen Besuch zu verzichten.

Wir wägen aktuell ab, ob wir kurzzeitig weitergehende Maßnahmen ergreifen möchten. Nicht, weil wir es müssen, sondern weil wir es können, und es hoffentlich niemandem weh tut. Zu dieser Argumentation trägt bei, dass aktuell im Gebäudeteil Nummer 7 Elektroarbeiten stattfinden, in deren Rahmen in Kürze ohnehin für ein bis zwei Tage die Stromversorgung im Erdgeschoss komplett abgestellt werden muss. Eventuell können wir diesen Arbeitsabschnitt in die kommende Woche verlegen. Ganz analog zu IT-Systemen, in denen einfach Wartungsarbeiten mal passend gelegt werden, zum Vorteil aller.

Ob wir so verfahren, werde ich hier entsprechend nachtragen, sobald die Entscheidung gefallen ist.

12. März 2020, 20:25
Kaufmann
PL

2020-03-12, 20:43: Self-Screening nachgetragen
2020-03-13, 19:34: Vorläufige Schließung nachgetragen
2020-03-15, 19:12: Ausdehnung der Schließung bis 19.4.
2020-05-01: Ausdehnung bis Mai
2020-05-11, 11:30: Ausdehnung bis 1.6.

CVE sind die Common Vulnerabilities and Exposures – eine Liste aktueller Schwachstellen und Sicherheitslücken in Computersystemen. Der gemeinsame Austausch sorgt dafür, dass ExpertInnen in der ganzen Welt gemeinsam daran arbeiten können, Schaden abzuwehren und Lücken zu beseitigen. Ein schlechterer Witz ist mir leider nicht eingefallen, sorry.

Animationen hacken – Workshop mit David Jäckel

Dich hat schon immer fasziniert wie Animationen funktionieren? Du möchtest verstehen wie aus elektrischem Strom Bilder werden?
Und du möchtest mit Hilfe von LEDs und Arduino eigene Animationen programmieren? Dann schnell ins Jugend hackt Lab!

Programmierer David Jaeckel ist für diesen Workshop bei uns. Zusammen werfen wir einen kurzen Blick auf die Geschichte der Animation und schauen wie das eigentlich alles funktioniert mit Strom, Farben, Licht und Bildschirmen. Danach erschaffen wir mit einem Arduino und RGB-LEDs unsere eigenen Animationen.

7. November 2020, 13-17 Uhr im Verschwörhaus Ulm

Kostenlos, ohne Vorkenntnisse und für alle Jugendlichen und junge Menschen offen.

 

Foto: CC0 2.0, The Manic Macrographer

 

Offenes Editieren und Wikidata-Einführung am 21.3.

Der Workshop entfiel aufgrund der Schließung des Hauses wegen Covid-19
Wikidata ist eine freie und offene Wissensdatenbank, die sowohl von Menschen als auch von Maschinen gelesen und bearbeitet werden kann.
Wikidata dient als zentraler Speicher für strukturierte Daten von Wikimedia-Schwesterprojekten wie Wikipedia, Wikivoyage, Wiktionary, Wikisource und anderen.
Am 21.03. findet zwischen 14:00 und 17:00 ein offenes Editieren im Verschwörhaus statt. Dabei kann auf Wunsch eine kleine Einführung in Wikidata gegeben werden.
Speziell sollen die Daten der Landtagsabgeordneten Baden-Württembergs in Wikidata untersucht und vervollständigt werden.
Weitere Infos:

3D-Design Workshop mit Valentin Marx

Der Workshop entfiel aufgrund der Schließung des Hauses wegen Covid-19

Im Internet findest du sehr viele 3D-Modelle. Sobald du aber etwas Spezielles brauchst, z.B. für dein eigenes Projekt, bist du gefragt kreativ zu werden! Mit Hilfe von CAD erschaffst du deine eigenen Modelle. CAD steht für „Computer Aided Design“, also computergestütztes Konstruieren.

Damit du schnell deine eigenen 3D-Modelle drucken kannst, benutzen wir CAD-Software. Wie das geht, erklärt dir Valentin Marx.

Zusammen mit Valentin schaust du dir an, wie aus deiner Idee ein fertiges 3D-Modell wird, das dann auch anschließend im 3D-Drucker gedruckt werden kann.

Du brauchst keine Vorkenntnisse. Der Jugend hackt Lab-Workshop ist kostenlos und offen für alle Jugendlichen und junge Menschen.

Samstag, 9. Mai 2020, 13.00-17.00 Uhr im Verschwörhaus

 

Datenjournalismus: Unfallatlas-Workshop in Wiesbaden!

Wir hatten schon eine Weile keinen Datenjournalismus-Content mehr hier – deswegen hier der Hinweis für alle, die #wasmitdaten in redaktionellen Kontexten machen! Das statistische Bundesamt pflegt einen Unfallatlas, der zahlreiche spannende Informationen rund um Straßenverkehrsunfälle bereithält. Leider sind diese Daten gar nicht so einfach maschinell auszuwerten.

Deswegen hat ein Teil der ddjbw-Gruppe beim statistischen Bundesamt einen Workshop für JournalistInnen angefragt und skizziert, und der wird nun am Donnerstag, dem 26. März von 13–16 Uhr beim Bundesamt in Wiesbaden stattfinden. Zitat:

Inhaltlich wird es zunächst einen Vortrag geben, in dem wir zunächst lernen, wie das Amt die Rohdaten auf die Karte wirft und was da technisch passiert, anschließend stehen Experten für unsere Fragen zur Verfügung.

Sieben Teilnehmer haben schon zugesagt, weitere sind herzlich willkommen – gerne weitersagen und kurze Mail an [Jan-Georg], falls ihr dabei sein wollt.

Wir finden’s prima – Transparenz durch Journalismus verbunden mit Lobbyarbeit für offene Daten, das ist genau unsere Kragenweite 😉

Mehr zu ddjbw auf ihrer Website – einen Einstieg ins Thema Datenjournalismus gibt es z.B. im Adventskalender von Journocode, die wir auch schon zu Gast haben durften.

JH Lab goes Radio Free FM: Exkursion

Yep genau! Wir sind wieder einmal mit dem Lab unterwegs: diesmal bei Radio Free FM, welches über Ulm hinaus einen top Ruf genießt als nicht-kommerzielles Radio.

Das Redakteur*innen-Team zeigt euch bei dieser Lab-Exkursion alles, was es bei Radio Free FM gibt und wie ihr euren eigenen Podcast kreiert. Wer möchte, kann zudem als Jugend hackt Lab-Teilnehmer*in interviewt werden. Da Radio Free FM euren O-Ton auch senden mag, bitten wir alle Teilnehmende eine unterschriebene Einverständniserklärung mitzubringen:

Für alle unter 18 bitte hier klicken, ausdrucken und von euren Eltern unterschrieben mitbringen.

Für alle über 18 (ja auch von euch brauchen wir eine ;)) bitte hier klicken, selber unterschreiben und ausgedruckt mitbringen.

Wir sehen uns am 5. September 2020 um 13 Uhr – 17 Uhr bei

Radio Free FM – Platzgasse 18 – D-89073 Ulm

Ohne Anmeldung + kostenlos und offen für alle Interessierten.

(Bild: CC0 1.0)

JH Lab goes Innovation Space: Creation in Virtual Reality

Ob virtuelle, dreidimensionale Malereien, Umgebungen oder Objekte – Mittlerweile gibt es immer mehr Werkzeuge in der virtuellen Realität, die es erlauben im virtuellen Raum kreativ zu sein.

Bei unserer Lab-Exkursion in den Innovation Space, ein cooler Makerspace der Hochschule Neu-Ulm, werdet ihr eine praktische Einführung in diese Tools erhalten, um dann möglichst schnell selbst im virtuellen Raum zu kreieren.

Mit am Start für diesen Workshop ist Alexander Warth, Wissenschaftlicher Mitarbeiter für User Experience in Mixed Reality im Projekt InnoSüd (www.innosued.de) und Manager des Innovation Space (https://www.hs-neu-ulm.de/forschung/labore-und-forschungsinfrastruktur/innovation-space/).

Vorkenntnisse jeglicher Art sind nicht notwendig. Der Workshop ist ohne Anmeldung, kostenlos für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

20. Juni 2020 um 13-17 Uhr

im Innovation Space der HNU

John-F.-Kennedy-Straße 7, Neu-Ulm

f.u.c.k. – Workshops und Vorträge

Da unser Angebot so gut angekommen ist, treffen wir uns ab sofort jeden Freitag von  19 -22 Uhr (mit gelegentlichen Ausnahmen, die dann im Kalender zu finden sind). Außerdem wird es ab und zu Workshops oder Vorträge zu verschiedenen Themen geben. Für den Anfang sind folgende Events angedacht:

  • Grundlagen Programmieren (Workshop)  mit Miri -> 31.1.2020
  • Löten (Workshop) mit Maike -> 21.2.2020
  • Spiele-Genre (Vortrag) mit Mary -> 6.3.2020
  • Game Entwicklung (Vortrag) mit Mary -> 3.4.2020
  • Unity Game Entwicklung (Workshop) mit Jana -> 17.4.2020
  • Bitsy Game Entwicklung (Workshop) mit Mary -> 8.5.2020
  • Holzwerkstatt (Workshop)
  • Schaltungsphysik (Vortrag)
  • Generative Art (Vortrag)

In den restlichen Wochen gibt es freies Basteln und Netzwerken.

„Feminismus in die Köpfe schreiben“: Lab-Talk mit Svenja Gräfen

Wir freuen uns, dass Svenja Gräfen am 10. Oktober 2020 um 11 Uhr ins Lab kommt mit einem Talk zum Thema „Feminismus in die Köpfe schreiben“. Svenja spricht bei uns zu Themen der gendergerechten Sprache und zum Sexismus in der Literatur und im Internet.  Anschließend gibt es eine offene Diskussionrunde. Getränke und Eintritt ist wie immer kostenlos. Nicht verpassen 🙂

Svenja Gräfen, geboren 1990, schreibt Prosa. 2018 wurde sie zum Klagenfurter Literaturkurs eingeladen und war Alfred-Döblin-Stipendiatin der Akademie der Künste Berlin. 2019 ist sie Stipendiatin des Stuttgarter Schriftstellerhauses. Sie studierte Kultur- und Medienbildung mit den Schwerpunkten Theater, Literatur, Film und Digitale Medien. 2014 war sie Produzentin, Autorin und Regisseurin des Kurzfilms DONNERSTAG, der u.a. im Rahmen des Festival des deutschen Films 2015 präsentiert wurde. 2017 erschien ihr Debütroman DAS RAUSCHEN IN UNSEREN KÖPFEN bei Ullstein fünf. 2019 folgte ebenda ihr zweiter Roman FREIRAUM. Weitere Veröffentlichungen u.a. in der Anthologie FLEXEN: FLÂNEUSEN* SCHREIBEN STÄDTE (Verbrecher Verlag, 2019).

 

Game Design Online-Ferienworkshop mit Mat Löwe

Spiel mit der Zeit

Wie bitte? Man soll nicht raus? In den Ferien begeben wir uns daher in eine gemeinsame virtuelle Welt – In Minetest werden wir zunächst einige sportliche Übungen absolvieren, uns schick machen und verschiedene Mini-Spiele ausprobieren. Anschließend entwickeln wir kleine zeitkritische Challenges und machen uns an die Entwicklung eines größeren Abenteuers, in dem wir mehrere Szenen bauen und sie untereinander verknüpfen. Ganz ähnlich den Abenteuer-Spielbüchern, nur dass diesmal die Welt tatsächlich entworfen, betreten und erlebt werden kann! Labyrinthe, Quests und Rollenspiel – aber es ist immer nur Zeit bis die Pixel-Sonne untergeht..

Zeitplan

Je 11-13 Uhr mit freiem Bauen bis ca. 15 Uhr
Montag  |  Auf in die neue Welt: Begrüßung, Avatar-Gestaltung und erste Schritte
Dienstag |  Ausbildung zur Abenteuergruppe:  Welt- und Game-Design
Mittwoch  |  Bis zur Nacht:  Interaktives großes Abenteuer

Vorraussetzungen

Internet & Browser (z.B. Firefox oder Chrome)
Windows-PC (Alternative: Linux und Mac geht, aber etwas tricky. Hier brauchst du vielleicht Hilfe deiner Eltern. Auch notfalls möglich: Ein Android-Handy)
Installierte aktuelle Minetest-Version: https://www.minetest.net/downloads/
Headset (Kopfhörer und Micro)
Maus (Trackpad eines Laptops geht, aber ist nicht sehr genau)

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Dieser Ferienworkshop findet in Kooperation mit dem Jugend hackt Lab Ulm und der e.tage (Stadtjugendring Ulm) im Verschwörhaus statt und kostet eine Gebühr von 15 Euro. Auch eine vorherige Anmeldung wird benötigt.  <-klick

(Bildquelle)