Resource Exhaustion: Wir waren auf dem 36C3

Wie schon in den vergangenen Jahren waren wir zwischen Weihnachten und Neujahr beim 36C3, dem 36. Jahrescongress des Chaos Computer Club in Leipzig. Und wie in den vergangenen Jahren waren wir dort Teil der großartigen WikiPaka-WG, der gemeinsamen WG von Wikimedia Deutschland, Open Knowledge Foundation, mediale pfade – und eben uns. Neben den angeschlossenen „Vorgärten“ aus Verstehbahnhof, den ChaosPatInnen und – diesmal neu – der JunghackerInnengruppe chaos.jetzt gehörte auch in diesem Jahr wieder eine eigene Bühne und ein eigener Workshopspace mit dazu, die in den vier offiziellen Congresstagen mit ordentlich Programm befüllt wurden.

20 Vorträge mit 13,5 Stunden Laufzeit wurden dort über unser Video-Setup und die Infrastruktur des c3VOC gestreamt und aufgezeichnet. Einige davon werden erst noch in den kommenden Tagen endgültig online gehen, denn – auch das war dieses Jahr neu – wir waren Versuchs- und Ausbildungsbühne auf dem Congress. Bereits ab dem 17. Dezember waren WG-MitbewohnerInnen für den Aufbau in Leipzig, und Leute von uns waren selbst über die Weihnachtstage vor Ort, um schon zum 23.12. eine technisch vollständige Bühne zum Laufen zu bringen. Auf der konnte das VOC seine neue Software vorab testen, die dann während des Congress live auf allen Bühnen im Einsatz war. Und deswegen gab es auch ein paar technische Pannen, die nun Nacharbeit bei den Videos nötig machen 😀

Doch auch die Ausbildung des HackerInnennachwuchs war uns ein Anliegen. Ab dem Tag vor dem Congress konnten Interessierte eine Einführung in Kameraführung, Bild- und Tonabmischung bekommen. Und erstmals hatten wir auch eine Übersetzungskabine für das c3lingo-Team bei uns, in der EinsteigerInnen mit vergleichsweise wenig Druck selber einmal ausprobieren konnte, Vorträge von und nach Englisch (oder in andere Sprachen) zu übersetzen. Die Ergebnisse lassen sich in den Zusatztonspuren der Vorträge anhören 🙂

Neben dem aufgezeichneten Programm gab es zudem eine Vielzahl nicht aufgezeichneter Vorträge und Workshops. Von einer Einführung in das Onlinezugangsgesetz bis zum Hands-on-Workshop, wie sich eigene Distributionen bauen lassen, war hier sehr viel geboten.

Und nicht zuletzt haben bei uns im Haus Aktive dieses Mal richtig viel gestalterischen Einfluss auf den „großen“ Congress genommen. Nachdem Bine alias bleeptrack beim 35c3 bereits den inoffiziellen Schildergenerator gebaut hatte, hatte sie dieses Mal das ganz offizielle Congress-Design gestaltet und gemeinsam mit blinry die Eröffnungs- und die Schlussveranstaltung verantwortet. Ganz großes Kino! Bine hat ihre Eindrücke in einem ihrer Work-in-Progress-Videos aufbereitet, das sich anzusehen sehr lohnt.

Und als sei das nicht genug, hatten Max alias robbi5 und Consti alias ubahnverleih an Tag 4 noch einmal die zweitgrößte Bühne des Congress, um mit „Verkehrswende selber hacken“ nicht nur zu zeigen, was sie privat an Forschung rund um Bike- und Scootersharing betrieben haben, sondern auch dazu aufzurufen, es ihnen gleich zu tun und den eigenen technischen Sachverstand zum Nutzen der Allgemeinheit einzusetzen. Die beiden sind seit Sommer 2019 Teil einer Fellowship der Stadt Ulm, die sich zum Ziel gemacht hat, im Verschwörhaus entstandene Ideen als „richtige“ öffentliche Angestellte auch zu verstetigen und so auch dazu beizutragen, diese technische Expertise in die Verwaltung zu tragen. Das gibt’s bislang sonst nur selten anderswo zu sehen 🙂

Die Zeit seit Neujahr haben wir indes mit dem Rücktransport der ganzen Technik aus Leipzig und dem Einsortieren aller Dinge zurück ins Haus verbracht, so dass wir ins neue Jahr 2020 starten können – seit gestern geht es mit dem Jugend hackt Lab ins neue Jahr, heute treffen sich Bewerbungscafe und CTF-Treffen erstmals wieder, und Freitag startet erstmals F.U.C.K. Ulm. Ein gutes Neues also! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.